Aktionstag Schulsanitätsdienst in Klingenberg

Am 22.01.2020 an einem Mittwoch trafen sich 22 Schüler aus dem Landkreis und ihre Begleiter (Lehrer) in der Konrad Wiegand Grund- und Mittelschule in Klingenberg zum Aktionstag Schulsanitätsdienst. Aus unserer Schule nahmen drei Schülerinnen und Schüler aus dem Schulsanitätsdienst teil, um die ein- oder andere Erste-Hilfe Maßnahmen wieder aufzufrischen.

Im ersten Workshop besprachen wir, wie man richtig mit Verbänden umgeht und seine Hände richtig zu desinfizierten.

Danach war eine Pause angesagt wo man für uns Pizza Brötchen vorbereitet hatte.

Im zweiten Workshop hat uns ein Mitarbeiter vom Roten Kreuz gezeigt, wie man realistische Wunden schminkt, z.B. Schnittwunden, blaue Flecken usw.

Im dritten Workshop wurde uns gezeigt wie man bei Notfällen reagieren soll und was man tun sollte, wenn man sich in so einer Situation befindet. Wir haben auch geübt wie man die Herzmassage und die Mund zu Mund Beatmung richtig macht. 

Der Tag gefiel uns sehr und zum Schluss bekamen wir sogar Anhänger in dem ein CPR Face Shield drin ist.

Neues Logo der Barbarossa – Mittelschule

Über mehrere Wochen haben sich die Schüler Gedanken zu einem neuen Logo für die Barbarossa-Mittelschule gemacht.

Die Lehrer haben in einer internen Abstimmung eine Vorauswahl getroffen und die Schüler durften dann die endgültige Entscheidung treffen.

In einem eindeutigen Ergebnis haben sich die Schüler für den Entwurf von Nilay Tekdemir aus der Klasse 8cM entschieden.

Ab sofort wird dieses Logo den Briefkopf der Schule schmücken.

Vielen Dank an alle Schüler, die sich Gedanken zu einem neuen Logo gemacht haben.

Weihnachtsfeier am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien

Schon die ganze Woche vor den Ferien wurde fleißig in der Aula geprobt, gebastelt, geplant und hergerichtet. Der Pausenhof wurde geschmückt. Es wurde ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, dazu zählte ein Lichtertanz, die Weihnachtsgeschichte, ein Posaunensolo, Weihnachten in anderen Ländern, Weihnachtslieder von verschiedenen Klassen und für das Wohl von Leib und Seele wurde auch gesorgt. Die Schülerinnen und Schüler konnten Wünsche für das Jahr 2020 aufschreiben, an einem Quiz teilnehmen und konnten sich bei warmem Tee und heißen Würstchen aufwärmen.

Ein Herz für Mitmenschen

Im Rahmen eines Projektes der Barbarossa-Mittelschule stellten die Schüler/innen der Soziales-Gruppe 8ab unter  fachkundiger Anleitung von Frau Schieszl (Fachoberlehrerin) verschiedene Gourmet-Essige und –salze her.

Diese Produkte wurden liebevoll verpackt, dekoriert und am Elternsprechtag verkauft. Spontan entstand bei den Jugendlichen die Idee, den Erlös der Aktion dem Martinsladen inform einer Lebensmittelspende zukommen zu lassen.

Das Ergebnis: Strahlende Gesichter im Martinsladen!

Text/Bild: Barbarossa-Mittelschule Erlenbach

Besuch einer Gerichtsverhandlung der Klassen 7a und 7b

Am Dienstag, den 26.11.2019, besuchten die Klassen 7a und 7b der Barbarossa-Mittelschule im Rahmen der Unterrichtssequenz „Jugendliche im Rechtsstaat“ eine öffentliche Gerichtsverhandlung am Amtsgericht Obernburg.

Zunächst fuhren die beiden Klassen mit dem Zug nach Elsenfeld und legten den Rest der Strecke zu Fuß zurück. Vor dem Betreten des Gerichtssaals wurde jeder von einem Beamten durchsucht sowie die Taschen durchleuchtet.

Der Zuschauerbereich war durch beide Klassen komplett gefüllt. Neben der Richterin waren zwei Schöffen, die Angeklagte mit ihrem Anwalt, die Staatsanwältin, die Protokollantin anwesend. Da es sich um eine Verhandlung vor dem Jugendgericht handelte, waren auch eine Frau vom Jugendamt und die Bewährungshelferin anwesend.

Der Angeklagten wurde Betrug in mehreren Fällen vorgeworfen. Insgesamt handelte es sich um einen Schaden von über 1800 €. Während der Verhandlung wurde auch eine Zeugin befragt, dabei handelte es sich um eine Polizistin.  Nach Äußerungen der Angeklagten, deren Anwalt und Befragung durch die Staatsanwältin und Richterin durften die Frau vom Jugendamt und die Bewährungshelferin ihre Einschätzungen äußern. Danach zogen sich die Richterin und die Schöffen zur Urteilsfindung zurück.

Aufgrund der Schwere der Schuld bekam die Angeklagte über zwei Jahre Haft ohne Bewährung und wurde nach Erwachsenenstrafrecht verurteilt.

Für die Schülerinnen und Schüler war es spannend zu sehen, wie eine Gerichtsverhandlung abläuft. Dadurch konnte sie auch durchgenommene Inhalte vertiefen und erlebten vor Ort, wie der Rechtsstaat funktioniert und welche Konsequenzen Straftaten haben können.