• Werkstatttage an der Johannes-de-la-Salle Schule

Das Ziel der Berufsfindung ist eines der wesentlichen im Rahmen der Praxisklasse. Dafür kooperiert die Praxisklasse seit vielen Jahren mit der Johannes-de-la-Salle Berufsschule in Aschaffenburg. In der Berufsschule werden die Schüler*innen durch das Kennenlernen von verschiedenen Berufsfeldern in ihrem Berufsfindungs­prozess gestärkt und unterstützt. An insgesamt 5 Freitagen im Januar und Februar konnten die Schüler*innen eines der Berufsfelder Metall, Garten- und Landschaftsbau und Friseur praxisnah kennenlernen. Ziel der Maßnahme ist es, den Schülern die Berufsfelder vorzustellen, Ausbildungsinhalte aufzuzeigen, und dass sich die Schüler*innen darin praktisch ausprobieren. Dabei können sie eigene Talente und Fähigkeiten entdecken und Freude am Beruf entwickeln. Geleitet werden die Werkstatttage von ausgebildeten Fachlehrern und Meistern der Berufsschule, die über langjähri­ge Erfahrung in der Berufsausbildung von Schülern mit sonder­pädagogischem Förderbedarf und deren Vermittlung in die aktuelle regionale Ar­beitsmarktsituation verfügen. Durch die Nutzung der Ausbildungswerkstätten der Berufsschule können möglichst realistisch der spätere Berufsschulalltag und Ausbildungsinhalte aufgezeigt werden. Zum Abschluss erhielt jeder Schüler eine Einschätzung und Beratung durch die Fach­lehrer sowie ein schriftliches Zertifikat für das besuchte Berufsfeld.

Wir danken der Schulleitung und den Lehrkräften der Berufsschule recht herzlich, dass Sie uns jährlich auf dem Weg der Berufsfindung unterstützen.

  • Teambildung und Kompetenzerweiterung

Für die Schüler der Praxisklasse steht nicht nur die Wissensvermittlung groß auf der Tagesordnung, sondern auch die Vorbereitung auf die spätere Ausbildung.  Damit die Schüler wichtige Fähigkeiten für das Berufsleben erwerben, fließen immer wieder verschiedene Kooperationsübungen in den Unterricht mit ein, welche die Schüler gemeinsam bewältigen müssen.

Bei der Konstruktionsübung „Murmelbahn“ sollten die Schüler bspw. unter gewissen Vorgaben und mit bestimmten Materialien eine Murmelbahn bauen. Damit die Aufgabe erfolgreich gelingen kann, müssen die Schüler lernen, sich mit den ihren Teampartnern gut abzusprechen und Kompromisse einzugehen. Hier ging es um Teamarbeit, Problemlösekompetenz und Kommunikationsfähigkeit, wichtige Kompetenzen für das spätere Berufsleben. Im Anschluss wurden sich die Ergebnisse gegenseitig präsentiert, auf Funktionsfähigkeit getestet und die Gruppenarbeit reflektiert.

  • „Pflege ist Zukunft“, Donnerstag der 16. Januar

Im Zuge des demografischen Wandels wird die Pflege von alten Menschen immer wichtiger. Der Beruf des Altenpflegehelfers/der Altenpflegehelferin hat große Zukunftschancen, ist ein Beruf bei dem du große Dankbarkeit spürst und der auch für die Schüler der Praxisklasse gute eine Einstiegsmöglichkeit bietet.

Daher kooperieren wir schon seit einigen Jahren erfolgreich mit der Berufsfachschule für Altenpflege in Erlenbach. Am Donnerstag, den 16.01.2020 war es wieder soweit und wir machten uns auf den Weg in die Berufsfachschule. Der Besuch ist seit Jahren ein fester Bestandteil im Lehrplan. Die Berufsfachschule organisiert an diesem Tag verschiedene Stationen, an denen sich die Schüler praxisnah mit dem Thema „Älter werden“ und „Alt sein“ beschäftigen. Als erstes gingen wir in das neben gelegene Seniorenheim und lernten die Einrichtung kennen. Dann ging es weiter zu einer größeren Station, wo die Schüler Blutzucker- und Blutdruck messen konnten, Lagerübungen durchführten oder einen Alterssimulationsanzug anziehen konnten.

An der 3. Station gab es verschiedene Wahrnehmungsübungen, welche auf die Beeinträchtigung im Alter beim Sehen, Riechen und Schmecken aufmerksam machen. Im Blindenparcours wurde dieses Gefühl verstärkt in dem die Schüler blind durch den Parcours geführt wurden und sich auf jemanden verlassen mussten.

An der letzten Station konnte man sich mit 2 älteren Damen unterhalten, die das Aufwachsen in der damaligen Zeit schilderten und aus ihrem Leben berichteten.

In der Pause versorgte uns die Berufsfachschule kostenlos mit Würstchen, belegten Brötchen, Obst und Getränken. Wir bedanken uns wieder einmal recht herzlich bei allen Helfern und Organisatoren der Berufsfachschule für diesen gelungenen Tag, der unsere Schüler für die Schwierigkeiten des Alters sensibilisiert.

Jobmeile in Aschaffenburg, Samstag der 21. September

Bei jedem Beruf sind unterschiedliche Talente und Stärken gefragt. Bei einigen Berufen sind beispielweise Präzision und Feingefühl wichtiger, während bei anderen Berufen Kreativität und der Umgang mit Menschen im Vordergrund stehen. Um verschiedene Berufe kennenzulernen besuchen wir jedes Jahr die Jobmeile in Aschaffenburg.

Bei der Jobmeile werden fast 50 verschiedene Berufe hautnah vorgestellt. Dort können sich die Schüler nicht nur ausführlich über die verschiedenen Berufe informieren, sondern auch zusammen mit erfahrenen Ausbildern und Handwerksmeistern kleine Andenken zum Mitnehmen anfertigen, dabei gleichzeitig in die unterschiedlichsten Berufe hineinschnuppern und Kontakte zu potentiellen Praktikums- und Ausbildungsbetrieben knüpfen.