DSC_0769-1024x680

Ein Zwischenbericht

20 Schüler, drei Lehrerinnen und der Rektor der Schule Ciftehavuzlar aus Izmir sind im Rahmen der Comenius-Schulpartnerschaft vom 19. bis zum 28. Mai zu Gast in unserer Barbarossa-Mittelschule in Erlenbach.  Zunächst sind die Gäste in einer ruhigen Jugendherberge in Affhöllerbach im Odenwald untergebracht. Ab Freitag, den 23.05.2014, geht jeder Gastschüler dann zu dem jeweiligen Partnerschüler in die Gastfamilie nach Erlenbach oder in die nähere Umgebung. Vorher fand ein Barbecue-Abend in der Schule statt, bei dem jeder Gastschüler schon im Vorfeld seine Gasteltern kennen lernen durfte. Es wurde und wird übrigens Englisch gesprochen.

Am Mittwoch, den 21. Mai 2014, fand in unserer Aula ein großes Festprogramm zu Ehren der Delegation aus Izmir statt. Umrahmt wurde der Festakt durch kunterbunte Schülerbeiträge der sechsten und siebten Klassen. Herr Hösselbarth sang das "Barbarossa-Lied" und den Song "An Tagen wie diesen" mit der Klasse 6b von Herrn Geßner. Das Gedicht "Sommer" wurde von der Klasse 7b (Klassenleiterin Frau Gierl) aufgeführt. Die Klasse 6a von Frau Lesch inszenierte mit dem begeisterten Publikum einen "Sitz-Boogie-Woogie", bei dem jeder mitmachen und sein Rhythmus-Gefühl unter Beweis stellen konnte. Frau Geßner zeigte mit der Klasse 6b den "Cup Song". Am Nachmittag präsentierte Herr Christoph Hartmann mit seiner Theater- und Musik-AG das sensationelle Schwarzlicht-Theater und erntete dafür frenetischen Applaus.

Schulleiter Michael Hren begrüßte zunächst viele Ehrengäste. Darunter  befanden sich der Rektor der Schule Ciftehavuzlar aus Izmir Herr Ilhan Gülcan sowie die Lehrerinnen Frau Tülin Akgün Turan, Frau Ayse Dudu Kilicoglu und Frau Döndü Celik, der neue Landrat Herr Jens Marco Scherf, der zweite Bürgermeister der Stadt Erlenbach Herr Werner Hillerich, der Schulrat des Staatlichen Schulamtes im Landkreis Miltenberg Herr Ulrich Wohlmuth, die Mitinitiatorinnen des Projektes Frau Ayfer Güney und Frau Birgit Gründel vom "Agenda 21 Arbeitskreis" (Frau Anne Tulke, die ehemalige zweite Bürgermeisterin der Stadt Erlenbach, konnte nicht anwesend sein), Frau Silke Buhleier vom Verein "Frauen für Frauen", Frau Weitz vom Boten vom Untermain, Vertreterinnen des Elterbeirates der Schule, Herr Rudi Reißmann vom Jugendzentrum in Erlenbach sowie den schuleigenen Dolmetscher Herr Sadik Sanali. Ganz besondere Erwähnung erfuhren der Hauptinitiator und Projektleiter des Schulprojektes Herr Christian Geßner und seine Frau Alexandra Geßner, die ihn tatkräftig unterstützt.

 

In den vielen Reden an diesem ereignisreichen Vormittag wurde sehr deutlich, was dieses einzigartige Projekt für die Barbarossa-Schule, aber darüber hinaus auch für die Stadt Erlenbach und den Landkreis Miltenberg bedeutet. Das Projekt war in einer Gemeinschaftsleistung verwirklicht worden. Es ist wichtig zu betonen, Menschen aus unterschiedlichen Kulturen zusammenzuführen. Die Partnerschaft der beiden Schulen aus Erlenbach und Izmir ist eine ganz große Chance für die DSC_0675Völkerverständigung und das friedliche Zusammenwachsen. Durch dieses intensive Begegnen wird ein tieferes Verständnis für die jeweilige Kultur des Anderen geschaffen und Vorurteile werden beseitigt.

Landrat Scherf hob die friedensstiftende Wirkung des Comenius-Projektes hervor. Die Freundschaft junger Menschen ist die Förderung von Frieden und Demokratie.

Der Rektor der Schule Ciftehavuslar Herr Ilhan Gülcan erinnerte daran, dass die deutsch-türkische Freundschaft schon lange währt und er überbrachte uns Grüße aus seiner Heimat.

Es war ganz großartig zu beobachten, wie friedfertig, hilfsbereit, tolerant und verständnisvoll alle Schülerinnen und Schüler während dieser Zeit miteinander umgingen. So macht interkultureller Austausch richtig Spaß.

Wir freuen uns schon auf die nächsten Projekttage.

Hier sind einige interessante Daten und Fakten zum Comenius-Projekt:

Das Comenius-Projekt wird aus europäischen Fördermitteln gespeist und ist ein Schulbildungsprogramm. Nur ganz wenige Schulen kommen überhaupt in den Genuss dieses Projektes. Der im Vorfeld betriebene Aufwand dafür ist von Seiten der Schulen enorm. Ein Gremium aus Experten erteilt dann schlussendlich einer förderungswürdigen Schule den Zuschlag. Wenn zwei Schulen aus den 28 Teilnehmerstaaten zusammenarbeiten, wie unsere Barbarossa-Schule und die Schule in Izmir, dann dient das der Förderung des Fremdsprachenlernens. Darum ist die Verkehrssprache während des Schüleraustausches auch Englisch. Die gemeinsamen Aktivitäten konzentrieren sich auf den Spracherwerb und den gegenseitigen Klassenaustausch, denn im Oktober diesen Jahres fliegen im Gegenzug 20 Schüler und vier Lehrkräfte unserer Schule nach Izmir. Schüler ab einem Alter von zwölf Jahren dürfen sich an diesem Comenius-Projekt beteiligen.

Das Motto unserer Schulen lautet: "I show you my city".

Die Schüler stellen ihre jeweilige Stadt mit digitalen Karten vor. Bedeutsame Orte oder Plätze der Stadt werden für die jeweils andere Schülergruppe hervorgehoben und erläutert. Übrigens haben die beteiligten Lehrkräfte schon lange intensiven Kontakt über die sog. "eTwinning-Plattform". Sie haben sich rege ausgetauscht und den Besuch intensiv geplant und vorbereitet.

DSC_0798An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Christian Geßner und seine Frau Alexandra. Ohne sie wäre das arbeitsintensive Projekt niemals verwirklicht worden.

Wir sind sehr gespannt, wie es diese und nächste Woche weiter geht.

 

 

 

 

Die Comenius-Delegation aus Izmir ist da