Information für die Eltern zum neuen Schuljahr 2018/2019

Sehr geehrte Eltern,

der erste Schultag im neuen Schuljahr ist Dienstag, der 11. September 2018.

Einlass in die Schule ist um 07.45 Uhr.

Um 08.00 Uhr findet am ersten Schultag eine gemeinsame Begrüßung in der Aula für alle Schülerinnen und Schüler der Schule statt. Alle Lehrerinnen und Lehrer werden anwesend sein und sich um Ihre Kinder kümmern.

Ausdrücklich möchte ich an dieser Stelle die neuen Schülerinnen und Schüler der fünften Klassen an der Barbarossa-Mittelschule willkommen heißen.

Am ersten Schultag endet der Unterricht für alle Schulkinder nach der 3. Unterrichtsstunde um 10.30 Uhr.

Am zweiten Schultag, dem 12.09.2918, endet der Unterricht für alle Schulkinder um 12.15 Uhr.

In der ersten Schulwoche, 11.09.2018 – 14.09.2018, findet kein Nachmittagsunterricht statt.

Der „Offene Ganztag“ (OGTS) beginnt ab Montag, dem 17.09.2018.

 

In dringenden Fällen ist die Schulleitung während der gesamte Ferien unter folgender E-Mail-Adresse erreichbar: schule@ms-erlenbach.de

 

Mit freundlichen Grüßen

gez. Michael Hren, Rektor

„Die Brückenpfeiler des Lebens“

In der prächtig geschmückten Aula der Barbarossa-Mittelschule wurden in diesem Schuljahr an zwei aufeinanderfolgenden feierlichen Abenden Schülerinnen und Schüler der drei neunten sowie der zwei zehnten Klassen mit großartigen Feiern verabschiedet. Schulleiter Michael Hren betonte in seinen Abschlussreden, dass eine sichere und solide Brücke aus stabilen Brückenpfeilern besteht und die Schülerinnen und Schüler einen der solchen Brückenpfeiler für ihre Zukunft durch ihren gelungenen Schulabschluss erfolgreich errichtet haben. „Ihr seid schon richtige Baumeister eurer eigenen Brücke“, betonte der Schulleiter.

Bürgermeister Michael Berninger überbrachte die Grüße der Stadt Erlenbach und gratulierte allen Abschlussschülern für ihre Leistungen. „Gebt Vollgas im Leben“, gab er ihnen mit auf den Weg. Den besten Absolventen überreichte er Geschenke der Stadt Erlenbach. Elternbeiratsvorsitzende Olga Gruber erwähnte in ihrer emotionalen Rede: „Jetzt ist euer Trainingslager Schule beendet, ihr dürft aufs Feld und seid am Ball“. Durch den kurzweiligen Abschlussabend der 9. Jahrgangsstufe führten auf sympathisch humorvolle Art Aysha Zaizoun und Melek Rubil. Serafine Schmitt und Simay Ön hielten als Schülervertreter die Dankesrede. Für musikalische Glanzlichter des Abends sorgte die Klasse 5a unter der Leitung von Stefanie Henn und Yvonne Röckl mit u. a. dem selbstgedichteten Song „Ein Hoch auf euch“. Lea Baums 9a, in Begleitung von Musiklehrer Johannes Kemmer, begeisterte die Zuhörer mit zwei phantastischen Musikbeiträgen. Die Klassenleitungen Eugen Hertel 9a, Sadik Sanali 9b und Christian Geßner Praxisklasse überreichten mit Stolz und lobenden Worten die Zeugnisse an ihre Abschlussschüler/innen. Konrektorin Simone Schiller sorgte wieder mit ihrer Catering-AG für einen kulinarischen Gaumenschmaus. Der engagiert beliebte Elternbeirat bediente die Gäste mit kühlen Getränken bei extremen Temperaturen an diesem Abend.

Auf herzlich frische Art führten Julia Amrhein, Lara Kieling, Melanie Ngongo (10a), Semih Celikten und Irmak Gedikli (10b) durch den Abend der 10. Jahrgangsstufe. Dritter Bürgermeister Wolfgang Grossmann betonte in seiner Ansprache, dass stetiges Lernen heute unabdingbar sei, da sich alles ständig weiterentwickle. An der Verabschiedung der zehnten Klassen nahmen sogar Vertreter aus dem Schulverbund Mainbogen teil. Schulleiter Hren und alle Anwesenden waren vom Ergebnis der Abschlussschüler/innen beeindruckt, da alle ihren Mittlere-Reife-Abschluss bestanden haben. Dies entspricht einer Erfolgsquote von satten 100 Prozent. Die Absolventen präsentierten den stolzen Eltern einen bunten Abend mit einem Duell Schüler gegen Lehrer, Impressionen von der Abschlussfahrt zum Gardasee und mit einer Abschlussrede der Klassensprecher. Schülerinnen der Klasse 5a begeisterten mit einer Tanzeinlage. Für einen musikalischen Genuss sorgten Yusuf-Azad Kaplan (10bM) an der Klarinette und Romeo-Ricardo Löffler (10aM) am Klavier. Die Eltern sorgten an diesem Abend für feinste Speisen. Die Fachlehrerinnen Doris Spanbald-Albert und Karin Schieszl präsentierten den Gästen die Gaumenfreuden. Der Elternbeirat übernahm auch hier wieder die Bewirtung. Ein gelungener Ausklang, auch am zweiten Abend der Verabschiedungen, war somit gewährleistet.

Die Abschlussschüler:

Bild 1:

Klasse 9a (Klassenlehrer Eugen Hertel): Aleyna Altin, Antonia Ballmann, Simay Ön, Melek Rubil, Melisa Sahin, Jasmin, Schnebel, Aysha Zaizoun, Mhmd Arbo, Furkan Dogan, Marvin Hahn, Jomas Hein, Georgi Iliev, Furkan Inan, Zyad Mohamed, Majid Niazi, Mohamad Zaizoun.

 

 

Klasse 9b (Klassenlehrer Sadik Sanali): Paris Barikzay, Lea Baums, Güllü Circi, Helin Ekinci, Wafa Ishaqzai, Yagmur Salman, Serafine Schmitt, Clarissa Schmitzer, Omar Abooun, Nico Bartel, Bünyamin Barutcu, Albert Becker, Ethem Dede, Mehmet Dilek, David Hildt, Burak Inan, Umutcan Kan, Steven Matute, Marco Rüth, Jimi Thiem, Ayad Youssef.

 

Praxisklasse (Klassenlehrer Christian Geßner): Ahmed Ahmadod, Bryan Bechtold, Marco Broßler, Oliver Goldhammer, Felix Grim, Kacper Kogut, Nicolas Molotac, Sandro Oliveira-Silva, Angel Schmitt, Jermain Schwarz.

 

Bild 3:

10aM (Klassenlehrerin Bärbel Alt): Julia Amrhein, Sandro Bacherle, Diana Braun, Sümeyye Cinar, Sven Gruber, Seymen Kan, Lara Kieling, Romeo Löffler, Antonia Müllerm Melanie Ngongo, Sezen Semiz, Hannah Sittinger, Jonas Strebel, Yusuf Toktay, Vladislav Worobjow, Ufuk Yardim.

 

10bM (Klassenlehrerin Tabea Kestler): Gökay Aktürk, Florian Billert, Diyar Bozkaya, Semih Celikten, Nilay Cinar, Melissa Dursun, Nico Eilbacher, Irmak Gedikli, Merve Güney, Yusuf Kaplan, Moritz Kiesling, Emircan Özcan, Beyza Uc, Sila Yildirim.

 

Bild 2:

Die besten Quali-Abschlussschüler/innen:

Aisha Zaizoun 2,3 (9a), Marco Rüth 2,6 (9b).

 

Die besten Abschlussschüler/innen der Praxisklasse:

Bryan Bechtold 2,8; Felix Grim 2,8; Angel Schmitt 2,8.

 

Bild 4:

Die besten Abschlussschüler/innen der Mittlere-Reife-Klassen:

Melanie Ngongo 1,89 (10aM), Emircan Özcan 2,22 (10bM).

Mit Klassenlehrerinnen Bärbel Alt, Tabea Kestler und Schulleiter Michael Hren

Hinweis für Eltern zur Abmeldung ihres Kindes aus der "Offenen Ganztagsbetreuung" (OGTS) für das Schuljahr 2018/2019:

Sehr geehrte Eltern,

wollen Sie vor dem Ende der gebuchten Mittelschulzeit an unserer Schule die Betreuung Ihres Kindes / Ihrer Kinder in der offenen Ganztagsschule beenden, müssen Sie fristgerecht schriftlich kündigen!

Die Kündigung ist grundsätzlich während eines Schuljahres nur aus wichtigem Grund (z. B. Wegzug, Schulwechsel) zum Ende eines Monats möglich. Die Kündigung für das folgende Schuljahr muss aus Gründen der Bedarfs-, Organisations- und Personalplanung spätestens zum 09.02.2018 des laufenden Schuljahres erfolgt sein!

Die Barbarossa-Mittelschule Erlenbach a. M. informiert hiermit alle Personensorgeberechtigten, die ihren Betreuungsvertrag nicht fristgerecht bis zum 09.02.2018 des laufenden Schuljahres gekündigt haben, unverzüglich über das Fortbestehen des Betreuungsvertrages im kommenden Schuljahr 2018/2019.

Liegt der Schulleitung keine ordnungsgemäße schriftliche Kündigung vor, besteht der Betreuungsvertrag für die "Offene Ganztagsbetreuung" mit allen Konsequenzen unverändert fort!

Alle Eltern, die ein oder mehrere Kinder in der „Offenen Ganztagsbetreuung“ angemeldet haben erhalten zeitgemäß eine schriftliche Benachrichtigung von der Schulleitung. Ebenfalls erfolgt von der Schulleitung eine Information für die entsprechenden Eltern in der Stadtinfo Erlenbach a. Main.

Freundliche Grüße

M. Hren, R

 

Schulabschluss 2017

Das Leben ist immer Veränderung

(Ein Bericht von Stefanie Henn, Thomas Scherer und Michael Hren)

In einer schön geschmückten Aula der neuen Barbarossa-Mittelschule wurden zum ersten Mal Schülerinnen und Schüler der neunten Klassen verabschiedet. Zu Beginn des Schuljahres konnte mit der gesamten Schulfamilie das neue Schulhaus bezogen werden und die Freude für die 54 Abschlussschüler war entsprechend groß, denn sie schreiben nun Schulgeschichte. Schulleiter Michael Hren betonte in seiner Abschlussrede, dass die Schülerinnen und Schüler wie auch die neue Barbarossa-Mittelschule stetig mitgewachsen sind und dass aus jedem ein stabiles Haus entstehen soll, das fest im Boden verankert ist und allen Stürmen des Lebens mit seinen Veränderungen Stand hält. Bürgermeister Michael Berninger gratulierte allen Abschlussschülern in seiner Rede und griff als Symbol die Barbarossa-Hand aus dem Schulmosaik in der Aula auf. „Ihr habt es in eurer Hand, wie es weitergehen soll, dafür habt ihr ein gutes Fundament für eurer Leben gelegt.“ Elternbeiratsmitglied Ralf Hilles gab den Schülerinnen und Schülern mit auf ihren Weg, dass sie erfolgreich sein werden, wenn sie lieben, was sie tun. Bürgermeister Michael Berninger als auch die Elternbeiratsvorsitzende Olga Gruber mit Elternbeiratsmitglied Ralf Hilles kamen nicht ohne leere Hände zur Abschlussfeier, sie überreichten den besten Abschlussschülerinnen und –Schülern Gutscheine und Geldpräsente.

Von den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern aus den Klassen 9a und 9b am qualifizierenden Mittelschulabschluss haben 47 % den Abschluss in der Tasche. „Der Quali wird halt nicht hergeschenkt, den musste man sich schon erarbeiten“, betonte Schulleiter Michael Hren. In der einzigen Praxisklasse des Landkreises haben 77 % einen Schulabschluss erreicht. Neben den Redebeiträgen wurde das Programm des Abends von selbstkreierten Einlagen der Schülerinnen und Schüler der neunten Klasse aufgelockert.

Sehr interessant waren die Hochrechnungen der Klasse 9b über Zeit- und Materialverbrauch ihrer gesamten fünfjährigen Schulzeit an der Barbarossa-Mittelschule. Als Beispiel errechneten die Schüler ihre durchschnittlichen Ausgaben in der Mensa auf 1000 € oder ihre gelaufenen Treppenstufen auf 300 000. Lautes Lachen ging durchs Publikum als die Schüler der 9a und 9b den Spieß umdrehten und ihre Lehrer nach bestimmten Kategorien bewerteten, wie z. B. „Wer verteilt die meisten Strafarbeiten?“ oder „Wer hat den besten Style?“. Der Schülersprecher Ali Berkay Dündar bedankte sich nach einem kurzen Rückblick über die Anstrengung der letzten Jahre stellvertretend für alle Schülerinnen und Schüler bei der Schulfamilie. Auch die Klassenlehrer gaben einen Blick in die Vergangenheit und berichteten über die schönsten Erlebnisse anhand einer Diashow. Der Elternbeirat der Schule versorgte alle schwitzende Gäste mit gekühlten Getränken. Für ein kulinarisches Buffet sorgte Konrektorin Simone Schiller gemeinsam mit einigen Schülern der 9. Klasse und ließ es an Nichts fehlen. Das Fingerfood reichte von Lachsröllchen, Garnelenbooten, Putenöhrchen bis hin zu Pudding-Muffins und leitete den geselligen Ausklang des gelungenen Abends ein.

 

Alle Abschlussschüler Bild 1 (aus Datenschutzgründen keine Bild-Namenzuordnung):

Klasse 9a (Klassenlehrer Thomas Scherer):

Melisa Gökce, Shawnee Kollmann, Laurien Löschinger, Latisha Montanez, Elisavet Mountselou, Selin Nac, Nesibe Öncü, Handan Savran, Eleonora Schneider, Eda Yalcin, Sinem Zaeteri, Ahmet Cencik, Christian Graf, Steven Henninger, Patryk Lewandowski, Justin Niendorf, Nico Schroll, Muhammed Yigitbasi, Ayyad Youssef

 

Klasse 9b (Klassenlehrerin Stefanie Henn):

Zeynep Akkus, Parisa Barikzay, Selina Demir, Hazal Ekinci, Celine Heck, Wafa Ishaqzai, Melike Kartalel, Isra Kurt, Tiffany Löffler, Melissa Michel, Yakdem Öztürk, Deble Gamze Seker, Andreea-Larisa Stanciu, Jonas Börger, Darius Cazacu, Ali Berkay Dündar, Burak Inan, Furkan Inan, Nicolas Molotac, Ugurcan Nalbant, Tim Schröter, Enis Sejdija, Gregori Vedotov

 

 

Praxisklasse 9dP (Klassenlehrer Christian Geßner):

Aylin Aktürk, Isra Cenberli, Hernandes Gustavo de Freitas Agostinho, Alisan Durukan, Marcel Höß, Mert Kurt, Mike Moser, Yusuf Can Öncü, Fotini Pegiou, Lena Wolfstädter, Ismail Yalcin, Serhat Zaeteri,

 

 

Die besten Quali-Abschlussschüler Bild 2 mit Bürgermeister Michael Berninger und Schulleiter Michael Hren:

Justin Niendorf (9b) mit Notendurchschnitt 2,2; Celine Heck (9a) mit 2,3; Laurin Löschinger (9a) mit 2,3; Mike Moser mit 2,6

Elterninformation der Barbarossa-Mittelschule für das Schuljahr 2017/18 und die letzte Schulwoche im alten Schuljahr

Der erste Schultag im neuen Schuljahr ist Dienstag, der 12. September 2017.

Die Schülerinnen und Schüler aller Klassen werden um 08.00 Uhr von der Schulleitung sowie den Lehrkräften in der Aula der Schule begrüßt.

Die neuen Schüler werden von ihren Lehrkräften nach der offiziellen Begrüßung in ihr Klassenzimmer geführt. Der Unterricht endet für alle am ersten Schultag nach der vierten Unterrichtsstunde um 11.15 Uhr.

Der „Offene Ganztag“ beginnt ab Montag, dem 18.09.2017.

_____________________________________________________________________________

In der letzten Schulwoche vor den Sommererien, vom 24.07.-28.07.2017, findet kein "offener Ganztag" mehr statt. Am 26.07.2017 und am 27.07.2017 entfällt der Nachmittagsunterricht.

Am 28.07.2017 werden die Jahreszeugnisse ausgegeben, der Unterricht endet für alle Schülerinnen und Schüler nach der 3. Unterrichtsstunde um 10.30 Uhr. Es findet auch an diesem Tag kein Pausenverkauf mehr statt.

Die Busse fahren in die Ortsteile.


Bei Fragen steht Ihnen die Schulleitung gerne zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen

Die Schulleitung der Barbarossa-Mittelschule

Vernissage in der Barbarossa-Mittelschule

„Kunst ist das Medium, um an den eigenen Stärken zu arbeiten“

Mosaikarbeiten verwandeln die Aula der Barbarossaschule in ein einladendes Gesamtkunstwerk

Ein Bericht von Herrn Dr. Heinz Linduschka.

Bei der Feierstunde konnten die Besucher das Gesamtkunstwerk in der Aula der neuen Barbarossaschule bewundern. Am Pult Christiane Leuner, die das Projekt geplant und geleitet hat.

Erlenbach. Es hat fast ein Jahr gedauert und verlangte Schülerinnen und Schülern, der Kunsttherapeutin und freien Künstlerin Christiane Leuner und der ganzen Schulfamilie einiges ab – aber jede Anstrengung hat sich gelohnt. Darin waren sich am frühen Donnerstagabend alle einig, als die Mosaikarbeiten in der Aula der neuen Barbarossaschule mit einer lebendigen und einfallsreichen Feierstunde offiziell der Schulfamilie übergeben wurden. Das Besondere: Unter der Gesamtleitung Leuners, mit technischer Unterstützung von Hand-werksfirmen und vor allem mit dem großen Einsatz von gut 30 Mädchen und Jungen aus der Klasse 8 a und der Praxisklasse ist aus dem großen Mosaik des Obernburger Künstlers Richard Reis von 1970 im Altbau eine Reihe von Kunstwerken entstanden, die in der Aula des Neubaus ein künstlerisches Gesamtkonzept sichtbar machen. Das bietet nach einhelliger Meinung ideale Voraussetzungen für eine positive Atmosphäre in der Mittelschule.

Bürgermeister Michael Berninger bekannte bei seiner Eröffnungsrede, dass dem Stadtrat und auch ihm die Entscheidung für den Neubau und gegen die Sanierung der erst 45 Jahre alten Barbarossaschule schwer gefallen ist. Umso wichtiger war es, dass mit der Übernahme und kreativen Verwandlung des Mosaiks die Kontinuität und die positive Tradition gewahrt und zugleich der ein künstlerisch überzeugender Neubeginn gesetzt wird. Rektor Michael Hren räumte ein, dass die Entscheidung für das Mosaik anfangs nicht bei allen Betroffenen begeistert aufgenommen wurde, das Ergebnis aber habe alle überzeugt. „Christiane Leuner kann Schülerinnen und Schüler begeistern“, lobte er und dankte auch der Stadt Erlenbach für ihr großes Engagement

Der Stolz war den Mädchen und Jungen der Klasse 8 a anzusehen, als sie aus der Hand von Christiane Leuner (links) ihr Zertifikat überreicht bekamen.

Die Künstlerin stellte zusammen mit Schülerinnen und Schülern die einzelnen Stufen des aufwändigen Kunst-prozesses dar – von der schwierigen Bergung des Mosaiks im Altbau über die Sichtung der noch nutzbaren Mosaiksteine, die von Leuner mit sehr viel Phantasie und zugleich mit penibler Planung für einen Gesamtentwurf genutzt wurden, der nun in der Aula zu bestaunen ist. „Kunst ist ein Medium, um an den eigenen Stärken zu arbeiten“, lautet das Credo Leuners, mit dem sie die Acht-und Neuntklässer in wochenlanger konzentrierter Zusammenarbeit sensibel und zugleich energisch zu den Ergebnissen führte, auf die heute in der Barbarossaschule jeder stolz ist.

Mädchen und Jungen aus der 8. und der 9. – einer P-Klasse – formulierten authentisch, was ihnen von ihrer Arbeit in Erinnerung geblieben ist: „Wir haben gemeinsam durchgehalten“, „Es wurde nie langweilig“, „Es war manchmal anstrengend, aber auch ganz toll“ und schließlich „Wir sind stolz auf das, was wir geschafft

haben“ lauteten einige Statements der14- bis 17-jährigen Mädchen und Jungen, unter ihnen auch einige Schüler, die erst seit einem oder zwei Jahren beispielsweise aus Syrien gekommen sind und heute in der Barbarossaschule eine neue schulische Heimat gefunden haben.

Die Besonderheit des Kunstprojekts: Es hat einen ganz starken berufspraktischen Aspekt. In den Worten Christiane Leuners: „Wir haben eine Baustelle simuliert.“ Für die jungen Künstler und Handwerker hieß das: Sie konnten und mussten Fähigkeiten einüben, die ihnen bei einer zukünftigen Lehrstelle zugutekommen werden: Teamwork, Sorgfalt, Pünktlichkeit, Durchhaltevermögen und Eigeninitiative. Genau das bekamen sie am Ende durch ein sorgfältiges und differenziertes Zertifikat Leuners bescheinigt, das ihnen bei ihrer Bewerbung nach dem Schulabschluss gute Dienste leisten kann.

Mit dem großen Mosaik im zweiten Obergeschoss rundeten Mädchen und Jungen der P-Klasse das Kunstprojekt in der Aula der Barbarossaschule ab. Rechts die Kursleiterin Christiane Leuner.

Dass Kreativität in der Barbarossaschule nicht nur bei der bildenden Kunst eine große Rolle spielt, bewiesen Mädchen und Jungen, als sie mit viel Begeisterung die Feierstunde unter der engagierten Leitung des Musiklehrers Johannes Kemmer umrahmten. Besonders eindrucksvoll: die intensive, ausdrucksvolle Stimme der 12-

jährigen Beria-Sezin Belen, die mit ihrem Vortrag eines Justin-Bieber-Songs in der neuen Aula für Begeisterungsstürme sorgte.

Ein Höhepunkt der kurzweiligen Feierstunde: Der Auftritt der zwölfjährigen Beria-Sezin Belen mit einem Justin-Bieber-Song, auf der Gitarre vom Musiklehrer Johannes Kemmer begleitet.

Bürgermeister Michael Berninger war voll des Lobes für die Arbeit von Christiane Leuner bei der künstlerischen Aus-gestaltung der Aula und überreichte ihr einen Blumenstrauß.

Neues Außensportfeld

Liebe Leserinnen und Leser unserer Homepage,

in Kürze wird unser tiefergelegtes Außensportfeld auf dem Gelände der alten Barbarossa-Mitteschule fertiggestellt. Der neue Rasen (Rollrasen) entspricht höchsten Anforderungen und wird explizit für Sportplätze verwendet. Das Außensportfeld ist für den Sportunterricht der Schule und natürlich auch für unsere Sportvereine gedacht.

Hier sind ganz aktuelle Bilder.