Schulbeginn im neuen Schulhaus

Wir beginnen das neue Schuljahr am Dienstag, den 13.09.2016, um 08.00 Uhr in der Aula des neuen Schulhauses. Dort findet zunächst eine Begrüßung durch die Schulleitung statt, im Anschluss werden die Schülerinnen und Schüler von ihren Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern abgeholt und in ihre Klassenzimmer gebracht. Der Unterricht endet am ersten Schultag um 10.30 Uhr für alle.

Die Schulleitung ist in den Ferien unter folgender E-Mail-Adresse zu erreichen: schule@ms-erlenbach.de 

Auf den Schulstart in der neuen Barbarossa-Mittelschule sind wir alle sehr gespannt und freuen und darauf.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Hren, R

 

Zum letzten Mal …

In einer großen gemeinsamen Feier mit allen Schülerinnen und Schülern, Lehren und Elternbeirat fand am letzten Schultag die Verabschiedung vom alten Schulhaus statt.

Zunächst gab es zum Schuljahresende die traditionelle Besinnung, dann die Ehrungen der Gewinner des EM-Tipp-Spiels sowie die Ehrungen der Sportler, die am Kreissportfest teilgenommen haben. Wieder musste sich die Schulgemeinschaft von verdienten Lehrkräften verabschieden, die entweder in den Ruhestand gingen oder an einen anderen Schulort "versetzt" wurden.

Zum Schluss gab es eine große Gaudi als alle Schülerinnen und Schüler in einem symbolischen Akt von den Lehrkräften und den Elternbeiratsmitgliedern aus der alten Barbarossa-Mittelschule geworfen wurden.

123456

„Der Letzte macht das Licht aus“

Zum letzten Mal wurden nach 45 Jahren in einer feierlichen Verabschiedung 48 Schülerinnen und Schüler der drei neunten Klassen in der alten Barbarossa-Mittelschule verabschiedet, denn das neue Schuljahr beginnt für die gesamte Schulfamilie im völlig neuen Schulgebäude. Mit etwas Wehmut blickten Schulleiter Michael Hren, Helmut Monert (Stellvertreter des Bürgermeisters Michael Berninger der Stadt Erlenbach) und Elternbeiratsvorsitzende Olga Gruber in ihren Reden auf das Verlassen der alten Schule hin. Schulleiter Hren deutete an, dass die letzten Entlassschüler in die Schulgeschichte eingehen werden. „Es gibt Berge, über die man hinüber muss, sonst geht der Weg nicht weiter“ gab Michael Hren den Schülern mit auf den Weg. Die erste Hürde haben alle bestanden, aber es gibt im Leben noch weitere, die es zu überwinden gilt. Niemand solle auf seinem Lebensweg den Mut verlieren. Helmut Monert machte allen viel Hoffnung als er sich an einen ehemaligen Schüler erinnerte, der für viel Aufregung in der Schule sorgte, aber dann seinen festen Platz im Leben fand. Von den 37 Teilnehmern am qualifizierenden Mittelschulabschluss haben 16 bestanden, das sind 43 %. Schulleiter Michael Hren betonte, dass der „Quali“ auch in diesem Schuljahr nicht hergeschenkt wurde, ihn musste man sich mit viel Mühe erarbeiten. Es wurde auch niemand im Vorfeld der Prüfungen aussortiert, alle durften sich dieser besonderen Leistungsfeststellung unterziehen. In der einzigen Praxisklasse des Landkreises haben von elf Schülern acht Schüler einen Schulabschluss erlangt, das sind 73 Prozent. Ein Großteil der Abschlussschüler beginnt eine Ausbildung, besucht eine weiterführende Schule oder besucht eine Maßnahme der Arbeitsagentur. Helmut Monert überreichte jedem der besten Schüler einen Gutschein der Stadt Erlenbach als Geschenk, Olga Gruber überreichte vom Elternbeirat ein Geldgeschenk.

Durch das kurzweilige Programm des Abends mit Liedern von Johannes Hösselbarth und der Klasse 5a, Foto-Show und Vorführungen führten die Schülersprecher Sabrina Resch und Ümit Cetin(beide 9a). Alper Koyun und Gamze Yüksel hielten als Klassensprecher die Rede für die 9b, Emre Durukan und Kevin Lüdke sprachen für die 9cP. Das kulinarische und opulente Buffet wurde von Konrektorin Simone Schiller mit ihrer Catering-AG bereitgestellt und leitete den geselligen Ausklang ein.

1

Die Abschlussschüler.:

Klasse 9a (Klassenlehrerin Bärbel Alt):

Denis Ahmedov, Jonas Börger, Marcus Breier, Ümit Cetin, Ilknur Demirkiran, Catherine Fesel, Mick Fesel, Florian Gräbner, Mehmet Ical, Vanessa Kehlenbach, Shawnee Kollmann, Mert Kurt, Enes Makul, Enrico Morweiser, Zümre Özkan, Marcel Pfeifer, Sabrina Resch, Birol Say, Gregori Vedotov, Ibrahim Yildiz

 

Klasse 9b (Klassenlehrerin Simone Schiller):

Melisa Akyüz, Nico Arndt, Angelina Braun, Marco Grande, Alexey Grizenko, Nadine Hackstätter, Celine Heck, Kamil Jajuga, Mert Kanyilmaz, Deniz Kara, Esra Karacavus, Alper Koyun, Timo Ludwig, Paul Neumann, Divine Ngongo, Elif Oktay, Robert Zotov

 

9cP (Praxisklasse: Klassenlehrer Christian Geßner):

Jibrill Abdi, Özberk Aydin, Ismail Cencik, Emre Durukan, Niklas Hubacek, Mert Kisa, Marcel Klein, Kevin Lüdke, Jonathan Lyngen, Alexander Pfähler, Rima Jaber

 

Die besten Quali-Abschlussschüler:

Marcus Breier (9a) 1,61; Timo Ludwig (9b) 2,38; Nadine Hachstätter (9b) 2,44; Kamil Jajuga (9b) 2,44

 

Die besten Schüler der Praxisklasse:

Jonathan Lyngen 1,8; Mert Kisa 1,8; Alexander Pfähler 2,2

2

3

 

 

10. Barbarossalauf

Schülerinnen und Schüler der Barbarossa-Mittelschule nahmen unter der Leitung von Frau Kienleitner am 10. Barbarossalauf der Stadt Erlenbach teil und hatten sichtlich Spaß dabei.

1 verkleinert

Ehrung für sozial engagierte Schüler

Aysha (Klasse 7a) und Ümit (Klasse 9a) wurden für ihr besonderes soziales Engagement an der Barbarossa-Mittelschule ausgezeichnet. Bei der Ehrung an der Mittelschule in Faulbach war viel Prominenz anwesend, um dieses Ereignis gebührend zu feiern: Der amtierende und der ehemalige Landrat, die Schulräte des Staatlichen Schulamtes, viele Schulleiter sowie Sposoren der Sparkasse gaben sich die Ehre. Die 27 Schülerinnen und Schüler der Mittelschulen aus dem Landkreis Miltenberg konnten einen beträchtlichen Geldpreis in Empfang nehmen. Soziales Engagement zahlt sich also aus. Viel Spaß beim Geldausgeben.

1 

Spannende Vorlese- und Bastelstunde im offenen Ganztag

Schüler lesen für Kinder

(Ein Beitrag von Melanie Adam – Leitung des offenen Ganztags)

Am 06.06.16 haben erneut Schülerinnen und Schüler der OGS der Barbarossa- Mittelschule Erlenbach und ihre Betreuerinnen Melanie Adam und Tanja Struck vom BRK zur Vorlesestunde eingeladen. Elf Kinder im Alter von 3-6 Jahren und die Projektleiterinnen von „Starke Mütter-Starke Kinder“ machten sich bei schönem Wetter zu Fuß auf den Weg in die Schule. Dort angekommen wurden die Kindergartenkinder von den Schülerinnen und Schülern mit offenen Armen empfangen. Nach einer kleinen Vorstellungsrunde verzogen sich Groß und Klein in die verschiedenen Ecken und lauschten den Lachgeschichten und Erzählungen über Freundschaft und Piraten. Die kleinen Füße tapsten hin und her, um möglichst viele Geschichten zu hören und die Schüler/innen lasen mit Begeisterung vor. Als Abschlussaktivität hatten die Mittelschüler/innen einen Schmetterlingslutscher zum Verzieren vorbereitet. Alle Kinder beklebten sie liebevoll mit bunten Glitzersteinen und Aufklebern. Alle verbrachten einen tollen Nachmittag in der Schule und freuen sich auf eine Fortsetzung im neuen Schuljahr.

12

Interview der Klasse 5b mit der Firma Goldbeck

Interview der Klasse 5b mit der Bauleitung der Firma Goldbeck zum neuen Schulgebäude

(Ein Bericht von Maria Neeb, Deutschlehrerin der Klasse 5b)

Am Donnerstag, den 02.06.2016, luden die Klasse 5b und Jonas Hein aus der Klasse 7a Herrn Kaus von der Bauleitung der Firma Goldbeck zu sich in die Klasse ein, um alles über den Schulhausneubau zu erfahren. Im Vorfeld sammelte die Klasse zusammen mit Jonas viele Fragen, um herauszufinden, was im neuen Schuljahr auf sie zukommt.

Die Klasse empfing Herrn Kaus mit Keksen und einem herzlichen Willkommen.

Ein wichtiges Thema für die Schüler war die Gestaltung des Pausenhofs. Als Herr Kaus berichtete, dass dieser etwas größer als der alte wird, es zwei Tischtennisplatten und sobald das alte Gebäude abgerissen ist, es zwei Fußballfelder – einen Hart- und einen Rasenplatz – geben wird, war die Freude bei den Jungs groß. Das Aussehen der Klassenzimmer im neuen Gebäude stand im Mittelpunkt des Interesses. Kaum waren die vorbereiteten Fragen beantwortet, schnellte ein Finger nach dem anderen in die Höhe. Von der Möbelausstattung über die Größe bis hin zu Heizungs-, Lautsprechersystem und Farbe wollten die Schüler alles ganz genau wissen. Um die Deckenhöhe vergleichen zu können, holte Herr Kaus extra Zollstöcke aus dem Büro der Bauleitung und maß mit den Schülern im Klassenzimmer nach – der Schüler, der die Höhe errechnete, durfte sogar einen Zollstock behalten. Große Begeisterung rief auch die Ausstattung der neuen Klassenzimmer hervor. Die Schüler und Schülerinnen werden eigene Fächer erhalten, in denen sie ihre Hefte und Bücher ordentlich verstauen können. Das Licht kann durch die Lehrkraft gedimmt werden, die alten Kreidetafeln werden durch interaktive Whiteboards ersetzt, ebenso wie die Overheadprojektoren durch Dokumentenkameras. Mit Hilfe dieser können direkt alle Ergebnisse von Schülerheften an die Wand projiziert werden.

So hörten die Kinder 40 Minuten gespannt und aufmerksam zu und können es nach den sehr interessanten und genauen Schilderungen nun kaum erwarten, das neue Gebäude im nächsten Schuljahr zu beziehen.

Die Klasse 5b und Jonas dankten Herrn Kaus nochmals herzlich, dass er sich die Zeit genommen hat und alle Fragen so ausführlich und verständlich beantwortete!

Nordhof durch die Praxisklasse neu gestaltet

Die Praxisklasse der Barbarossa-Mittelschule hat in Projektarbeit den "Nordhof" als zusätzlichen Pausenhof hergerichtet. Lesen Sie hierzu den Bericht von Marco Burgemeister aus dem Main-Echo:

15.04.2016

Ort für Entspannung, Erholung und Miteinander

Feierstunde: Praxisklasse der Erlenbacher Barbarossa-Mittelschule hat Nordpausenhof gestaltet

Viele Sitzgelegenheiten und viel Grün: Der neue Nordpausenhof der Barbarossa-Mittelschule ist ein Platz der Erholung geworden. Am Mittwochmorgen wurde das Areal im Rahmen einer Feierstunde offiziell seiner Bestimmung übergeben.

Die Idee die bisher ungenutzte Fläche zu einem Pausenhof umzugestalten, stammt von der Praxisklasse (Klassenleiterin: Alexandra Geßner). Der Plan wurde im Dezember vergangenen Jahres ausgearbeitet und in den Wochen und Monaten danach umgesetzt.
Beengte Verhältnisse
Hintergrund des Vorhabens war vor allem, dass durch die momentan laufenden Umbau- und Sanierungsarbeiten an der Schule und am bisherigen Pausenhof der Freiraum sehr beengt ist. Wie Schulleiter Michael Hren erklärte, mussten in jüngster Zeit – bedingt durch Zaunabsperrungen und Baufahrzeuge – viele Schüler die Pause in der Aula verbringen, da im Außenbereich zu wenig Platz war.
Da die Bauarbeiten noch eine Weile andauern werden, ist das nun neu »erschlossene« Außengelände an der Nordseite der Schule von großer Bedeutung. Es soll aber auch nach der Sanierung der Schule nutzbar bleiben.
Die Schüler der Praxisklasse haben im Technikunterricht die Sitzgelegenheiten aus Holz gebaut. Sie haben Unkraut und Moos entfernt und die Fläche gesäubert. Unterstützung gab es vom städtischen Bauhof, dessen Mitarbeiter die Büsche zurückschnitten haben.
»So sauber war unser Nordhof noch nie«, sagte Hren in seiner Ansprache zur offiziellen Eröffnung. Er freue sich, da der Nordpausenhof nun auch eine Erleichterung des Schulalltags darstelle und auf dem anderen Pausenhof für Entspannung sorge. Die neue Fläche dürften alle Schüler nutzen, nicht nur die der Praxisklasse.
Aktionen geplant
Wie deren Lehrerin Nicole Heisig informierte, sind für das Areal sogar verschiedene Aktionen wie eine Zirkus- und eine Cocktailwoche angedacht. Klassensprecher Emre Durukan informierte über ein »Lichthof-Lounge-Quiz«, das zur Eröffnungsfeier stattfand: Darin waren in Kreuzworträtsel-Form Fragen wie »Was glitzert in den Bäumen der Lichthof-Lounge?« oder »Aus welchem Material wurden die Sitzmöbel gebaut?« zu beantworten. Als Preise winkten USB-Sticks.
Aufgestellt war auch eine »Feedback-Box«, in die die Schüler Anregungen für die Hofgestaltung einwerfen konnten. Die Praxisklasse der Barbarossa-Mittelschule besuchen Schüler aus neun Kommunen des Landkreises im Alter von 15 bis 17 Jahren, die auf ihren Hauptschulabschluss hin arbeiten. Wie der Name der Klasse bereits andeutet, wird neben dem Unterricht auch großer Wert auf praktisches Arbeiten gelegt. Die Praxisklasse in Erlenbach ist einmalig im Landkreis und wird vom European Social Fund (ESF) gefördert. Marco Burgemeister